Narwhals

Poetry: Ich bin eben einfach wie ich bin!

November 8th, 2013

Manchmal bewege ich mich durch die Straßen und wundere mich, warum mich alle so anstarren.
Manchmal bewege ich mich durch die Straßen und wundere mich, warum man als normal genommen wird.

Doch dann wird mir schnell klar, dass ich mich in zwei unterschiedlichen Städten befinde.
Doch letztendlich bleibt es immer das selbe: Ich bin eben einfach wie ich bin!

Wenn man wie ich zwischen zwei Städten pendelt, bleibt es nicht aus, dass man auch zwischen zwei Toleranzen pendelt.

Mein Statistik-Professor hätte nun gesagt: In der einen Stadt gehören sie zum guten Mittelwert und in der anderen sind sie ein Ausreißer.

Ausreißer sind Messfehler oder Fehler die auf menschliches Versagen zurückzuführen sind.

Also bin ich, da wo ich herkomme, ein Messfehler? Habe  ich mich schon so sehr eingelebt, dass ich gar nicht mehr sagen kann, dass ich ein Greifswalder bin? Bin ich nun schon ein Hamburger?

Als ich letztens mit einer Freundin in Greifswald unterwegs war, meinte sie, dass ich irgendwie anders rede. Ich wunderte mich und fragte, wie sie darauf käme. Sie meinte ich hätte mich schon an das Leben in der Großstadt gewöhnt. Ich schaute verdutzt und sie fügte hinzu, dass Großstädter immer lauter reden.

Ich nahm das ganze so hin und wunderte mich, warum mir das ausgerechnet jetzt gesagt wird, da ich früher schon immer laut geredet habe. Schließlich war ich in der Theater AG und dort musste man laut sein, denn sonst hätten die Leute in der letzten Reihe einen ja nicht verstanden.

Manchmal bewege ich mich durch die Straßen und wundere mich, warum mich alle so anstarren.
Manchmal ist es mir nun klar, denn anscheinend rede ich zu laut.

Wenn ich nun durch Hamburg laufe, ist es egal wie ich mich kleide – ob nun ein Shirt mit pinken Streifen oder eine bunte Hose. Vor Kurzem habe ich mir eine rot-orange Hose gekauft und vorher noch meine Freunde gefragt, ob ich das tragen kann. Eigentlich ist es mir egal was sie sagen, denn wenn sie mir gefällt, kaufe ich sie sowieso.

Als ich letztens bei meinen Freunden in Greifswald war, fragten mich meine männlichen Freunde, ob pink die neue Farbe des Sommers ist. Ich grinste nur und meinte: “Na ist doch besser, als in tristem Schwarz rumzulaufen!” Ihre Freundinnen grinsten und meinten: “Ihr könntet auch ruhig mal was Farbiges anziehen!” Ich dachte mir nur so “STRIKE!”

Wenn ich nun allerdings mit den bunten Sachen durch Greifswald laufe, fühle ich mich beobachtet. Nicht das es mich stört, aber es ist schon ein wenig komisch, denn ich bin ja kein Papagei, der aus dem Zoo ausgebrochen ist. Und selbst wenn ich ein Papagei wäre und ihr mich gerne anschaut, dann seid doch bitte auch so nett und gebt Frank einen Cracker, denn Frank mag Cracker! Bis dahin bin ich einfach nur ein Mensch und ich möchte eben sein wie ich bin.

Manchmal bewege ich mich durch die Straßen und wundere mich, warum mich alle so anstarren.
Manchmal ist es mir nun klar, denn anscheinend kleide ich mich wie ein Papagei.

Die Großstädter, insbesondere die Hamburger, kommunizieren gerne und das nicht nur im Café oder in einer Bar, sondern auch auf der Straße. So wird auch gerne mal aus dem Auto gepöbelt und sehr oft gehupt.

Manchmal erwische ich mich selbst dabei, wie ich mich wiedermal über andere Autofahrer aufrege. Dann denke ich mir, dass ich nicht hupen sollte, allerdings ist es dann schon zu spät und meine Hand war schneller als mein Hirn.

In Greifswald gibt es zwar auch viele chaotische Autofahrer, aber nicht so viele wie in Hamburg, jedoch erwische ich mich manchmal dabei, dass ich gerne hupen würde. Wenn es dann mal passiert, wird man mit tödlichen Blicken und Kopfschütteln bestraft.

Manchmal bewege ich mich durch die Straßen und wundere mich, warum mich alle so anstarren.
Manchmal ist es mir nun klar, denn anscheinend hupe ich zu viel.

Doch was bleibt, ist das, was ich schon am Anfang erzählte, denn ich bin eben einfach wie ich bin und das soll auch so bleiben. Ich hoffe, dass die meisten es akzeptieren und mich genau so nehmen.

Alle andern: LECKT MICH AM ARSCH!

Schöne Grüße vom Greifswalder aus Hamburg

    Wer schreibt hier?
    Me

    Hallo, also mein Name ist Frank, bin 29 Jahre alt und wohne in Hamburg. Neben dem Bloggen interessiere ich mich auch für das Gamen... Wenn man das denn so nennen darf. ;-) Am besten ihr schaut euch einfach mal ein wenig auf meiner Seite um. Für mehr Informationen über mich klickt hier.

    Get the feed
    Feed me

    Ich kann auch mal beu euch vorbei rennen und die Feed's per Mail bringen. Dazu müsst ihr mir nur eure Mailadresse da lassen: