Narwhals

Piste, Pech und Pannen

Januar 31st, 2016

Seit einem Jahr ist unser erster gemeinsamer Urlaub geplant und nun ist es endlich soweit. Als es am Samstag morgen los ging, waren wir alle guter Dinge. Allerdings mussten wir schnell feststellen, dass wir ein paar Sachen vergessen hatten. Also starteten wir unseren Weg nach Bad Flinsberg etwas verspätet. Nach 500 Kilometern und einer Bockwurstpause erreichten wir endlich das Hotel.

Anfangs sah es nicht so aus, als ob noch Schnee fallen würde, allerdings schneite es noch am selben Abend und heute ist alles weiß. Der Winterurlaub ist also gerettet.

Zurück zum Hotel. Dort angekommen, brachten wir unsere Sachen erst mal ins Zimmer, mussten aber nochmal umziehen, da wir in dem Zimmer untergebracht wurden, welches für meine Eltern für zwei Wochen gebucht wurde. Im anderen Zimmer waren dooferweise ein paar Mängel, sodass die Hotelleitung uns 3 Besuche in der Salzgrotte und einen Kaffeegutschein geschenkt hat.

Anschließend ging es zur ärztlichen Konsultation. Ärztliche Untersuchung?

Genau, wir haben uns nämlich für ein Hotelpacket mit inklusiven Wellness-Gesundheitsleistungen entschieden. Mir wurden dann Massagen, Moorpackungen und eine Wärmetherapie verschrieben. Erst wollte der Mitarbeiter mir noch Wassergymnastik aufschwatzen, die hab ich aber dankend abgelehnt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie ich mich am Ende der Woche fühlen werde.

Ich wollte und musste unbedingt am ersten Tag direkt zum Skifahren auf die rot-blau-rote Piste. Natürlich dachte ich, dass ich das noch kann. Allerdings rächte sich das gleich am Anfang der Piste. Einmal dumm gestürzt, Bein verdreht. Eigentlich dachte ich, dass ich es noch nach unten schaffe. Allerdings musste ich dann nach der Hälfte abbrechen. Ein netter Skifahrer hat dann meine Ski mit ins Tal genommen und ich bin den Rest gelaufen.

Da ich heute Morgen immer noch Schmerzen im Knie hatte, sind wir nach Görlitz in die Notaufnahme gefahren. Mein Knie ist gestaucht und der Muskel ist angerissen. Es hätte auch schlimmer kommen können, aber es ist echt nervig, direkt zu Anfang des Urlaubs erst mal außer Gefecht gesetzt zu werden.

Wann wollten wir nochmal ins Kino?

Dezember 21st, 2015

Ich hab mich ja lange nicht mehr gemeldet, aber das hier ist auf jeden Fall eine Story, über die ich mal wieder schreiben muss.

Wir wollten schon seit Längerem mal wieder ins Kino, also entschlossen wir uns am Donnerstag ein paar Karten fürs Wochenende zu reservieren. Nach langem Suchen fanden wir endlich Karten für Samstag 19:30… Dachten wir zumindest.

Wir machten uns also am Samstag Abend voller Vorfreude auf den Weg zum neuen Starwars-Film. Natürlich gibt es keinen Kinoabend ohne Knabbereien, also gingen wir mit Popkorn und Nachos bewaffnet zum Einlass. Er scannte mein Mobile-Ticket und meinte „Viel Spaß“. Ich wunderte mich, warum die Anzeige rot wurde… er natürlich auch. Der Einlasser meinte dann noch so, dass die Tickets wohl für Sonntag sind.

Ich verdrehte nur meine Augen und dachte mir so… Nicht dein Ernst! Ich musste irgendwie ausversehen auf Sonntag geklickt haben. Keine Ahnung wie das passiert ist, aber nun standen wir dort mit einer großen Tüte Popkorn, Nachos und zwei Colas. Der Einlasser meinte schließlich, wir sollen kurz an der Seite warten. Nachdem er alle Gäste kontrolliert hatte, kam er zu uns und fragte, wo wir sitzen. Anschließend ging er kurz weg und kam mit zwei Karten für die Samstagsvorstellung wieder.

Wir saßen fast auf den gleichen Plätzen und hatten noch einen schönen Samstag. Danke lieber UCI-Mitarbeiter!!!!

Der Weltuntergang am Samstag…

Oktober 9th, 2015

…oder auch Tag der Deutschen Einheit genannt.

Da diesmal der Tag der Deutschen Einheit auf einen Samstag gefallen ist und wir alle wissen, dass am besagten Tag die Geschäfte geschlossen haben, waren alle Menschen Hamburgs der Meinung, sie müssten die Regale plündern. Woher ich das weiß? Na ich war am Freitagabend mit meiner Freundin unterwegs, um noch ein wenig Gemüse und Obst zu kaufen und was wir vorhanden, brachte uns beide zum Schmunzeln.

Aber nicht nur in einem Laden waren die Regale leergefeg. Im dritten Supermarkt wurden wir dann endlich fündig. Es war überschaubar, aber immerhin konnten wir einen Kohl und ein paar Äpfel kaufen. Fleisch gab es auch noch ein wenig und nachdem wir uns noch 20 Minuten an der Kasse vergnügten, konnten wir auch endlich wieder nach Hause.

Ein hoch auf Feiertage am Samstag.

Aber der Feiertagswahnsinn war noch nicht vorbei. Nein am Sonntag hatte ich Heißhunger auf ein bisschen Schokolade. Wir wohnen in Hamburg und was macht man,  wenn man sonntags Hunger auf Schokolade hat? Klar, man fährt in die Wandelhalle. Dort angekommen, musste ich feststellen, dass man im Supermarkt nicht mal vernünftig treten konnte. Nachdem ich über gefühlt 100 Füße gestolpert bin, hatte ich alles zusammen,  was ich wollte. Weitere 10 Minuten später stand ich vor der Kassiererin und habe meine EC-Karte im Portemonnaie gesucht. Leider wurde ich nicht fündig und musste meine Beute im Laden lassen.

Kurzes Telefonat mit meiner Freundin und ich hatte meine Karte wieder.

Leider gab es nun am Eingang zum Supermarkt eine Schlange. Ich hatte die Schnauze voll. Auf dem Weg zur U-Bahn bemerkte ich einen neuen kleinen Kiosk und erledigte dort meine Einkäufe. Was ein Wochenende…!

Meine MALM Geschichte

September 28th, 2015

Nachdem ich zum X-ten mal mit unserem Bett zusammen gebrochen bin und ich jedes Mal das Gefühl hatte, dass ich ins Bodenlose falle, musste ich mir endlich was überlegen.

Nach kurzer Recherche stellte ich ziemlich schnell fest, dass wir nicht die Einzigen mit dem Problem sind. Ikea nimmt es wohl nich so genau mit den Maßen und wenn man sich nun einen normalen Lattenrost holt, dann ist dieser meist zwischen 137 und 139cm breit. Das MALM Bett hat ein Innenmaß von 141cm. Nun kann es also passieren, dass sich der Lattenrost verabschiedet und man mit dem Hintern auf dem Boden landet.

Mir wurde schnell klar, dass es nicht mal so eben mit Hausmitteln zu reparieren ist, also bin ich nach der Arbeit zum Baumarkt um die Ecke gefahren, um ein paar Winkelprofile zu holen… Allerdings musste ich feststellen, dass dieser Baumarkt sowas gar nicht hatte. Es ist nicht das erste Mal, dass ich da war und sie die Sachen, die ich brauchte, nicht da hatten. Aber man lernt ja nie aus… Also bin ich nach einem kurzen Zwischenstopp zu Hause noch zu einem anderen Baumarkt gefahren.

Im Baumarkt schaute ich mir erst die normalen Winkelprofile an. Allerdings sind diese 3m lang und unser Bett ist nur 2m lang. Genau aus dem Grund habe ich keine Winkelprofile gekauft, sondern Regalprofile. Die sind nämlich 2m lang und haben zwei 40mm Schenkel. Als nächstes brauchte ich Schrauben. Das stellte sich auch als problematisch heraus. Wart ihr schonmal in der Schraubenabteilung eines Baumarkts? Ich meine, wer braucht soviele Schrauben? Es gibt kurze und lange, mit und ohne Unterlegscheibe. Festgezogen werden sie dann mit einem Schlitz- oder Kreuz oder einem Torx. Und dann gibt es noch gefühlt 100 verschiedene Schraubenhersteller.

Nachdem ich dem Verkäufer klar gemacht hatte, was ich mit der Regalstrebe vorhabe, war er doch sehr kooperativ und hat mir schnell ein paar grobe Kreuzschrauben gegeben. Eigentlich hatte ich auch erwähnt, dass ich Unterlegscheiben brauche. Das hat ihn aber wenig interessiert, denn nachdem er mir die Schrauben in die Hand gedürckt hatte, war er auch schon weg. Weitere 10 Minuten später hatte ich dann auch endlich die passenden Scheiben gefunden.

Nun war ich also endlich wieder auf dem Heimweg. Dann habe ich gleich die Matratze vom Bett genommen… und dabei noch fix die Gardinenstange runtergerissen. Natürlich samt Dübel aus der Wand. Sonst macht das Ganze keinen Spaß. Allerdings brauchte das MALM meine volle Aufmerksamkeit. Die alten Leisten mussten demontieren werden. Dann mit der Wasserwaage ausloten, ob das Bett auch noch gerade steht und anschließend das Winkelprofil gerade am Seitenteil montiert. Anschließend habe ich gefühlt 100 Schrauben in das Profil gedreht. Man will ja auf Nummer sicher gehen und nicht in ein paar Wochen wieder auf dem Boden landen.

Nachdem ich die Winkel montiert hatte, fiel mir allerdings auf, dass ein problemloses Verschieben des Bettes nun allerdings nicht mehr so einfach möglich war, da ich auch die Stützstreben entfernt hatte. Um das zu beheben, werde ich mir die Woche noch ein paar Balkenschuhe holen. Angeblich sollen die rund 2 Euro kosten und wenn man damit wieder ein wenig Stabilität in das Ganze bekommt, dann gebe ich gerne nochmal 8 Euro aus.

Der erste Umbau hat mich jetzt knapp 22 Euro gekostet.

  • 12,40€ für 2 Winkelprofile
  • 6,15€ für Spaxschrauben
  • 2,91€ für 82g Scheiben

Nun kommen dann noch die Balkenschuhe und dann haben wir hoffentlich erstmal Ruhe.

Das war meine Malm Geschichte. Ich hoffe wir haben jetzt wieder ruhige Nächte, in denen nicht immer jemand aufwacht, weil der andere wieder auf den Boden plumpst.

Gedanken vom Tor der Welt – Jim Burrito

September 17th, 2015

Warum machst du dir eigentlich die Arbeit und fragst wildfremde Menschen nach ihren Lieblingsorten in Hamburg? Ganz einfach – einige sind vielleicht neu in Hamburg und wollen gerne ein paar Läden kennen lernen. Oder ein paar Läden sind so klein und unbekannt, dass sie nur von Mundpropaganda leben können. Wenn also jemand von euch einen Laden toll findet und nicht möchte, dass er verschwindet, dann kann er mir von dem Laden berichten und vielleicht findet sich dann der ein oder andere Leser, der dann Lust bekommt und diesen besonderen Ort auch entdecken möchte.

Ich für meinen Teil empfehle auch gerne Lokalitäten, in denen man gutes Essen bekommt. Denn gutes Essen macht glücklich.

Während ich das hier gerade schreibe, sitze ich in einem kleinen Imbiss mit Namen „Jim Burrito“. An einem Schild steht, dass man keine 10 Minuten warten muss, sondern eher 12 oder 15 Minuten, manchmal aber auch 20 Minuten. Mit einer Freundin saß ich dort schonmal 45 Minuten und habe auf mein Essen gewartet. Aber das Warten ist egal, denn man wird mit einer Geschmackserlebnis belohnt. Der mexikanische Spezialitätenladchen (Lädchen ist wohl richtiger, denn mehr als 30 Leute passen definitiv nicht rein) ist eigentlich sogut wie immer voll. Die Leute wissen fast alle, dass man warten muss, nehmen es aber wegen des köstlichen Essens in Kauf.

Wer da nun gerne mal hin möchte, sollte sich in die Sternschanze begeben und die folgende Adresse ansteuern: Schulterblatt 12

Warum ich nun einen Laden empfehle und nicht andere Leute, wie ursprünglich in dieser Blog-Reihe gedacht?

In letzter Zeit erwies es sich als schwierig, empfehlungsfreudige Leute in Hamburg zu finden. Denn entweder hatten sie keine Zeit, oder sie wussten so spontan keine Antwort auf meine Frage. So ist das eben manchmal in einem Zeitalter, in dem alle auf Zack sind und in Eile und somit keine Zeit haben, um sich ein wenig zu unterhalten.

Wenn ihr aber Zeit habt und gerne mithelfen wollt den Hamburgern und den Neuhamburgern kleine Schätzchen zu empfehlen, dann schreibt mir doch einfach eine Mail an gedanken (at) mydomix.de und vielleicht trifft man sich dann mal auf einen Kaffee und redet über besondere Orte, Läden oder Attraktionen in Hamburg…

Oh da kommt mein Essen… Bye :-)

    Wer schreibt hier?
    Me

    Hallo, also mein Name ist Frank, bin 29 Jahre alt und wohne in Hamburg. Neben dem Bloggen interessiere ich mich auch für das Gamen... Wenn man das denn so nennen darf. ;-) Am besten ihr schaut euch einfach mal ein wenig auf meiner Seite um. Für mehr Informationen über mich klickt hier.

    Get the feed
    Feed me

    Ich kann auch mal beu euch vorbei rennen und die Feed's per Mail bringen. Dazu müsst ihr mir nur eure Mailadresse da lassen: